Wie eine Uhr entstand

Das Lehrlingsprojekt wurde ins Leben gerufen, damit die Lehrlinge zusammen als Team ein gemeinsames Projekt unter der Führung von Franz Ruepp umsetzten konnten. Der Vorschlag von Franz Ruepp eine Uhr zu machen, wurde mit Begeisterung begrüsst. Und wie folgt lief das Projekt ab:

Wir hatten unterschiedliche Entwürfe gemacht, bis wir uns auf ein Design geeinigt hatten, welches uns allen gefiel.

Zuerst hatten wir diverse Muster der Stäbe angefertigt, damit wir uns für eine Variante entscheiden konnten, welche ausgeführt werden sollte. Folgend musste jeder die Hölzer für seine Stäbe festlegen.

Dann hatten wir das Massivholz und den Staron zugeschnitten. Zudem schraubten wir Würfel aus MDF zusammen, welche wir später zum Kleben der Ziffernblatt-Würfel benötigten (1). Die verschiedenen Hölzer für die Stäbe hatten wir auf die richtige Dicke geschliffen (2) und dann miteinander verleimt. Währenddessen hatten wir die einzelnen Zifferblätter im CAD aufgezeichnet (3), damit wir sie später auf der CNC-Maschine fräsen konnten (4).

Danach ging es an das Verleimen der Ziffernblatt-Würfel. Wir hatten die einzelnen Staron-Seiten zusammengeleimt und für die Stabilität beim Trocknen die vorbereiteten MDF-Würfel als Vorlage genutzt (5). Für das Gestell hatten wir die Stäbe auf Gehrung geschnitten, unten Löcher für die Dübel gebohrt und anschliessend miteinander verleimt.

Wir hatten Muster für den Füller angefertigt, damit wir sehen konnten, wie es später aussehen wird (6). Anschliessend wurden die Zifferblätter damit gefüllt. Nachdem der Füller getrocknet war, hatten wir die Würfel poliert (7).

Das Gestell, der Boden und der Zwischenboden hatten wir miteinander verleimt (8). Danach hatten wir das gesamte Gestell lackiert (9). Dann mussten wir nur noch das Uhrwerk in den Würfel leimen, die Zeiger darauf drücken und den Würfel anschrauben.

Nun war es soweit: Wir waren fertig – und die Überraschung am Elternabend war gross! (10, 11, 12)

Von | 2020-02-12T11:36:37+02:00 Mittwoch, 12. Februar 2020|